Seitliche Banner mit Löw. Zone DE

Würchwitzer Milbenkäse

      Wurchwitzer Milbenkase













Milbenkäse bzw. Würschwitzer Milbenkäse; mundartlich auch als “Mellnkäse” bezeichnet, ist eine Käsespezialität aus Würschwitz in Sachsen-Anhalt und dem Altenburger Land im Osten von Thüringen. Würschwitzer Milbenkäse ist ein Käse aus Magerquark auf der Basis von Schafs-, Ziegen- oder Kuhmilch, der durch die Stoffwechselprodukte von Käsemilben der Arte Tyroglyphus casei L. zum Teil fermentiert wird und dadurch seinen typischen Geschmack bekommt. Mürschwitzer Milbenkäse wird auch als “lebendigster Käse der Welt” bezeichnet.

Der Würschwitzer Milbenkäse wird schon seit dem frühen Mittelalter hergestellt. Der Legende nach soll Kaiser Friedrich I. Barbarossa ein großer Freund des Milbenkäses gewesen sein. Die Entstehung des Milbenkäses entstand aus der Not heraus: Käsemilben waren in früheren Zeiten einer der größten Feinde des Käsers. Hatten sie sich einmal eingenistet, konnte man sie fast nicht mehr los werden und sie verdarben oft ganze Produktionslinien. So beschlossen einige findige Käsemacher, die eigentlichen Schädlinge in den Produktionsprozess einzubeziehen und sie gezielt zur Käseproduktion einzusetzen.

Die Herstellung von Milbenkäse florierte in Würschwitz bis zum ausgehenden 19. Jahrhundert, danach nahm das Interesse allmählich ab, bis nur noch wenige Familien das Wissen um die Herstellung des Käses hatten. Um 1970 war es nur noch eine ältere Frau, die neunzigjährige Liesbeth Brauer, die Milbenkäse in Würschwitz herstellte. Der Biologie- und Chemielehrer Helmut Pöschel hat es sich daraufhin zur Aufgabe gemacht, den Würschwitzer Milbenkäse zu erhalten. 2005 gründete Pöschel zusammen mit Christian Schmelzer mit Hilfe eines europäischen Förderungsprojekts des Burgenlandkreises eine Firma, die den Milbenkäse produziert und weltweit vertreibt. Es ist deutschlandweit das einzige Unternehmen, welches Milbenkäse vertreiben und herstellen darf. Würschwitzer Milbenkäse wurde 2006 von der deutschen Sektion von Slow Food in die “Arche des guten Geschmacks” aufgenommen als besonders schützenswerte und vom Aussterben bedrohte regionale Spezialität.



Beschreibung



Fertig gereifter Würschwitzer Milbenkäse hat die Form einer handtellergroßen Scheibe oder die Form einer kleinen Tonne. Er hat, je nach Dauer der Lagerung in der Kiste, eine gelbe (Nach etwa 4 Wochen), orange-rote bis braune (Nach etwa 3 Monaten) bis fast schwarze Oberfläche (Nach rund 12 Monaten). Der Geschmack erinnert an einen Harzer Käse und wird mit zunehmender Reife immer kräftiger und aromatischer. Er hat einen leicht bitteren Nachgeschmack und einen leicht salmiak-artiken Geruch. Nach der Meinung von Experten ist der Milbenkäse dann am besten, wenn er eine rötlich-braune Oberfläche und eine harte bis mittelfeste Textur hat.

Milbenkäse schmeckt besonders auf kräftigem, frischen, gut gebutterten Bauernbrot oder Roggenbrot. Beim Verzehr sind die Milben im Käse noch lebendig und werden mitgegessen. Ebenfalls beliebt ist die “Würschwitzer Milbenkäsebutter”, auch “Bummlerbutter” genannt. Dazu wird Milbenkäse mit Butter vermischt und dann aufs Brot gestrichen.

Würschwitzer Milbenkäse ist ausgesprochen lange haltbar. Bei einzelnen Exemplaren konnte ein Alter von bis zu 30 Jahren nachgewiesen werden.




Zertifizierung



  (der name ist nicht geschützt)


Vegetarisches Produkt



  Nein


Diätetisches Lebensmittel



  Ja



NÄHRWERT




Fett in Trockenmasse



   1 %



Statistik



12,6 -  Individuelle Besuche pro Monat (Durchschnitt)
185 -  Nur einzelne Besucher
04 09 2017 -  Datum der Veröffentlichung des Artikels


Wurchwitzer Milbenkase. Foto № 1
Wurchwitzer Milbenkase. Foto  № 2
Wurchwitzer Milbenkase. Foto  № 3



Seitliche Banner mit Recht. Zone DE